Archiv   
Altersblutschwämme

Was sind Altersblutschwämme (Angiome)?

 

Altersblutschwämme sind harmlose stecknadelkopfgroße bis linsengroße rote Knoten, die aus erweiterten kleinen Blutgefäßen bestehen. Warum sie sich bilden ist von der Wissenschaft noch nicht erklärt. Ab dem 30. Lebensjahr treten sie gehäuft auf.

 

Müssen Altersblutschwämme entfernt werden?

 

Nein, sie können aber kosmetisch stören.

 

Wie können Altersblutschwämme entfernt werden?

 

-          Chirurgisch: Größere Angiome können in örtlicher Betäubung (wie beim Zahnarzt) mit einem Skalpell entfernt werden. Die Wunde wird mit einem Faden verschlossen der nach 5-14 Tagen gezogen wird. Es bleibt eine kleine. In der Regel kaum auffallende Narbe.

-          Mit Hochfrequenztechnik: Eine kleine Metallnadel wird auf die betroffene Stelle gesetzt und für wenige Sekunden mit Hochfrequenzstrom erhitz. Dadurch werden die Äderchen „verschweißt“. Der Patient verspürt dabei einen kurzen Schmerz, vergleichbar einem Nadelstich. Es kann in seltenen Fällen eine kleine kaum sichtbare Narbe, gelegentlich auch für kurze Zeit eine Pigmentveränderung an der behandelten Stelle geben.

-          Laser: Ein Lichtstrahl einer bestimmten Wellenlänge wird von den Äderchen aufgenommen und zerstört sie. Im Moment der Lasereinwirkung tritt ein nadelstichähnlicher Schmerz auf. Selten kann es zu sehr kleinen Närbchen oder Pigmentveränderungen kommen.

 

Wie viele Behandlungen sind erforderlich?

 

Im Allgemeinen reicht eine Sitzung aus. Sollen sehr viele Angiome entfernt werden, kann dies auch im mehreren Sitzungen geschehen.

 

Was muß nach der Behandlung beachtet werden?

 

Für 4-6 Wochen sollten Solarien und stärkere Sonnenbestrahlung gemieden werden, um einer Braunverfärbung der behandelten Stellen vorzubeugen.