Archiv   
Teleangiektasien

Was sind erweiterte Äderchen (Teleangiektasien)?

 

 

 

Erweiterte Äderchen (Teleangiektasien) sind feine rote Äderchen, die besonders im Gesicht entstehen, anlagebedingt oder nach langjähriger Sonnen- und Witterungseinwirkung.

 

 

Müssen erweiterte Äderchen entfernt werden?

 

Nein, sie können aber das Aussehen beinträchtigen.

 

 

Wie können erweiterte Äderchen entfernt werden?

 

-          Mit Hochfrequenztechnik: Eine kleine Metallnadel wird auf die betroffene Stelle gesetzt und für wenige Sekunden mit Hochfrequenzstrom erhitzt. Dadurch werden die Äderchen „verschweißt“. Der Patient verspürt dabei einen kurzen Schmerz, vergleichbar einem Nadelstich. Es kann in seltenen Fällen eine kleine, kaum sichtbare Narbe, gelegentlich auch für kurze Zeit eine Pigmentveränderung an der behandelten Stelle geben.

-          Laser: Ein Lichtstrahl einer bestimmten Wellenlänge wird von den Äderchen aufgenommen und zerstört sie. Im Moment der Lasereinwirkung tritt ein nadelstichähnlicher Schmerz auf. Selten kann es zu sehr kleinen Närbchen oder Pigmentveränderungen kommen.

 

 

Wie viele Behandlungen sind erforderlich?

 

Im Allgemeinen sind mehrere Sitzungen nötig.

 

 

Was muß vor und nach der Behandlung beachtet werden?

 

Weil auf stärker gebräunter Haut kleine Äderchen für den Arzt schwerer zu erkennen sind, sollten Solarien und stärkere Sonnenbestrahlung gemieden werden. Ebenso für 4-6 Wochen nach der Behandlung, um einer Braunverfärbung der behandelten Stellen vorzubeugen. Da UV-Licht ein wesentlicher Faktor für die Entstehung der erweiterten Äderchen ist, macht ein konsequenter Sonnenschutz auf Dauer Sinn.