Archiv -> Allgemeinmediziner   
Fit über den Wolken
Das erste Fitness-Studio für das Flugzeug ist da. Vor allem gestresste Geschäftsleute, die überdurchschnittlich viel Zeit im Flugzeug verbringen, können so die Zeit fürs Fitnesstraining nutzen.

Medizinisch sinnvoll

Um dem gesundheitsgefährdenden Bewegunsmangel bei Langstreckenflügen entgegen zu wirken, können sich Reisende bei einigen Fluggesellschaften sportlich betätigen. Die in der Kabine eingebaute Fitness-Box kann wahlweise mit einem Rudergerät, einem Fahrradergometer oder einem Laufband bestückt werden. Bei Start und Landung können die platzsparenden Geräte sicher verstaut werden. airOBIK ist aber mehr als ein Lifestyle-Gag. Man reagiert damit auf die Empfehlungen zahlreicher Mediziner, sich bei Langstreckenfügen zu bewegen, um damit den Kreislauf anzuregen und die Durchblutung zu fördern.

Warum es so wichtig ist, sich im Flugzeug fit halten können.

Personen mit erhöhtem Risikofaktor wie Übergewichtige, Schwangere, Raucher, frisch Operierte, Frauen, die die Pille nehmen sowie Menschen mit Krampfadern sollten daher diese Hinweise besonders ernst nehmen und zusätzlich während des Fluges Stützstrümpfe tragen. Bei Menschen, die bereits eine Thrombose hatten, ein Gipsbein oder starke Krampfadern haben, ist eine Vorbeugung durch die Gabe blutverdünnender Medikamente erforderlich.

Bis das flugzeugeigene Fitness-Studio überall zum Standard gehört, reicht es für gesunde Passagiere aus, wenn sie vorbeugend gegen schwere Beine und Wadenkrämpfe folgende Tipps beachten:

  • Ernähren Sie sich vor und während des Fluges überwiegend mit Vollkornprodukten. Eine Studie der amerikanischen Flugbehörde hat ergeben, dass Vitamin E im Flieger das Blut flüssiger hält, die Durchblutung fördert und die Venen erweitert. Nehmen Sie daher auf Reisen täglich 1 Kapsel natürliches Vitamin E (erhältlich in der Apotheke) oder essen Sie Vitamin-E-reiche Lebensmittel wie Salate mit Weizenkeimöl oder Nüsse.
  • Auf Schlafmittel – vor allem in der Kombination mit Alkohol – sollte man besser verzichten. Zwar wird der Organismus bei einem Langstreckenflug im Schlaf am wenigsten belastet. Doch nach der Einnahme von Schlafmitteln liegt man viele Stunden wie narkotisiert in seinem Sitz, noch dazu in einer unveränderten Position. Dadurch kann es auch schneller zu einem Blutstau kommen.
  • Machen sie es sich so bequem wie möglich. Lockern Sie während des Fluges Kleider und Gürtel, tragen Sie keine engen Jeans. Ziehen Sie im Flugzeug die Schuhe aus, lagern Sie die Beine hoch, am besten auf einer Reisetasche.
  • Massieren Sie die Füße, und machen Sie mit den Zehen Gymnastikübungen. Stehen Sie einmal pro Stunde auf, gehen Sie umher.
  • Einige Airlines zeigen auf Video verschiedene Lockerungsübungen zum Mitmachen. Bei der Lufthansa heißt das „Flyrobic“ mit dem ehemaligen Sportmoderator Dieter Kürten. Unbedingt mitmachen!